Startseite » Weniger ausgeben » Wie viel Geld wirfst du jeden Monat zum Fenster raus?

Wie viel Geld wirfst du jeden Monat zum Fenster raus?

Eine provokative Frage? Ja, absolut, aber es ist so!

Das glaubst du nicht?

Doch, auch du wirfst jeden Monat bares Geld zum Fenster raus. Es ist nicht die Frage ob, sondern nur wie viel.

Wie kann das sein, fragst du dich? Dann lies weiter und finde heraus wo auch du Geld verlierst ohne es auch nur zu ahnen. Denn der Mehrheit geht es genau so wie dir. Doch mit nur wenigen Klicks kannst du im Jahr leicht hunderte Euro sparen und das ohne in deinem Leben Abstriche machen zu müssen. Eher das Gegenteil wird der Fall sein.

Für eilige Leser

✓ 1 Stunde Verträge vergleichen = 1-2 Jahre automatisch sparen
✓ Weniger Fixkosten = mehr Geld zum Investieren
✓ Wechsele Anbieter regelmäßig und profitiere immer wieder vom Neukundenbonus

Welchem CEO finanzierst du den Ferrari?

Vielen Firmen kommt die Trägheit der Menschen finanziell enorm entgegen. Ist ein Abo oder Vertrag erst einmal abgeschlossen läuft er oft lebenslang weiter. Zufrieden lehnt man sich zurück, lässt jeden Monat vom Konto abbuchen und kümmert sich sonst nicht viel darum.

Was bequem klingt ist es auch. Aber es kann dich eine Unmenge Geld kosten, vor allem wenn man größere Zeiträume betrachtet.

Ich spreche hier aber erstmal nicht von der Mitgliedschaft im Fitnessstudio, von der man schon lange weiß, dass man sie kündigen sollte, weil man eh nicht hingeht (wobei das natürlich auch auf den Prüfstand gehört!). Nein, ich rede von den klassischen Kosten, die jeder von uns hat: Strom, Internet, Telefon, Handy und Versicherungen.

In diesen Bereichen verdienen die Firmen besonders viel Geld an den sogenannten Bestandskunden. Kunden, die seit Jahr und Tag die Treue halten und vermutlich im Basistarif besonders viel Geld bezahlen.

Ich überprüfe meine Kosten und Verträge für Strom, Internet, Telefon, Handy und Versicherungen jedes Jahr bzw. alle zwei Jahre (je nachdem wie lange die Mindestvertragslaufzeit ist) und wechsele jedes Mal konsequent den Anbieter, wenn es sich lohnt.

Und bisher hat es sich immer gelohnt!

Anbieter wechseln lohnt sich

Es gibt mehrere Gründe warum sich das Prüfen und Wechseln lohnt:

  1. Die Firmen kämpfen hart um Neukunden. Denn Neukunden werden in der Regel zu Bestandskunden. Also werden Boni und Rabatte während der Mindestvertragslaufzeit gezahlt, um neue Kunden zu gewinnen. Das kann man geschickt für sich ausnutzen!
  2. Immer mehr (digitale) Anbieter kommen auf den Markt, neue Geschäftsmodelle entwickeln sich und der Konkurrenzkampf unter den Anbietern ermöglicht günstigere Preise für uns Kunden. Je mehr Anbieter, desto stärker sind die Preise unter Druck!
  3. Zusätzlich lässt der technische Fortschritt die Kosten fallen. Hatten wir vor ein paar Jahren noch 3G als Standard, wird es bald 5G sein und die Forscher arbeiten bereits an der nächsten Stufe. Dadurch sinken die Preise immer weiter. Und wer nicht immer das neueste und „beste“ braucht, bekommt immer mehr fürs gleiche Geld. Mehr Leistung fürs Geld!

Ein Beispiel aus eigener Erfahrung

Seit 2009 bezog ich Internet von Alice (heute O2). Eine 16.000 kbit-Leitung für 29,90 Euro im Monat nachdem der Neukundenrabatt abgelaufen war. Aus Angst vor Problemen beim Anbieterwechsel, traute ich mich jahrelang nicht zu wechseln. Warum das aber unbegründet ist, erfährst du hier. Seit ich regelmäßig alle zwei Jahre wechsele habe ich für eine 50.000 kbit-Leitung nie mehr als 17,99 Euro pro Monat gezahlt. Beim besten Angebot waren es sogar nur unglaubliche 14,99 Euro. Bessere Leistung für weniger Geld, was will man mehr?!

Daher ist es wichtig regelmäßig die Konditionen der Konkurrenz zu prüfen. Du solltest nicht noch Jahre nach der Einführung einer Innovation die hohen Preise der Anfangszeit zahlen. Das ein Anbieter für mich als Bestandskunden freiwillig die Preise senkt, ist mir zumindest noch nie passiert. Nur Neukunden profitieren. Ein cleveres Geschäftsmodell.

Eine Bestandsanalyse bestehender Verträge ist schnell durchgeführt, wenn man einmal alle Unterlagen sortiert und zur Hand hat. Falls erstmal der Üblick fehlt: Anhand der monatlichen oder jährlichen Lastschriften und Rechnungen erkennst du schnell, welche Verträge du überhaupt hast.

Was brauchst du überhaupt?

In der Vergangenheit hat vielleicht das eine oder andere (gefühlte) Schnäppchenangebot dazu geführt, dass du dir etwas zugelegt hast, das du gar nicht brauchst. Das kennt man aus dem Supermarkt oder dem Kaufhaus. Ach, es ist gerade billig, da schlage ich direkt mal zu.

Das mag bei einer Tafel Schokolade nur auf die Hüfte gehen. Wenn man aber zum Beispiel einen Handyvertrag mit 100 GB-Flatrate abschließt, obwohl man nur 5 GB wirklich nutzt, dann geht das bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten ordentlich ins Geld.

Drum prüfe wer sich (ewig) binde

Das prüfen und wechseln ist schnell erledigt. Wenn man alles richtig macht, ist mit wenigen Klicks alles erledigt und man muss nicht mal mehr eine Kündigung per Post versenden. Die Stunde im Jahr, die du dich mit deinen Verträgen beschäftigst, könnte die Stunde mit dem höchsten Stundenlohn in deinem Leben sein. Netto, ohne Steuern 😉

Es ist einfacher als du denkst!

Lass dir dein hartverdientes Geld nicht einfach so durch die Lappen gehen. Finde heraus, wo auch du noch Sparpotential hast und starte mit deinem Stromanbieter




Schreibe einen Kommentar