Startseite » Persönliche Finanzen besser verstehen » Die gesetzliche Rente – Davon soll ich einmal leben?

Die gesetzliche Rente – Davon soll ich einmal leben?

Für eilige Leser

✓ Die jährliche Renteninformation zeigt wie viel Rente du einmal bekommen wirst
✓ Die Renten werden jährlich am 1. Juli angepasst

Zum ersten Artikel dieser Reihe klicke hier.

Fakt ist: Die Höhe der gesetzlichen Rente sinkt und wird in den kommen Jahren noch weiter absinken. Doch von welchem Betrag sprechen wir eigentlich? Und wie groß ist deine Rentenlücke eigentlich genau?

Damit du immer informiert bleibst, schickt dir die Deutsche Rentenversicherung jedes Jahr eine sogenannte Renteninformation. Doch was genau steht drin? Was bedeutet das alles?

Das erfährst du hier!

Was ist die Renteninformation?

Wenn du die Mindestversicherungszeit von 5 Jahren in der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht und damit Anspruch auf die Regelaltersrente erworben hast, bekommst du jedes Jahr die sogenannte Renteninformation von der Deutschen Rentenversicherung.

So sieht sie aus:

Du findest darin wertvolle Informationen zur Höhe deiner eingezahlten Beiträge und zum aktuellen Stand deiner Entgeltpunkte. Denn deine eingezahlten Beiträge werde nicht in Euro gespeichert, sondern in diesen Entgeltpunkten. Diese werden dann genutzt, um deine Rente zu berechnen.

Klingt etwas umständlich, aber so funktioniert unser System. Die für dich relevanten Informationen zur Altersrente sind zum Glück übersichtlich in der Renteninformation dargestellt:

  • Ab wann die die Regelaltersgrenze in Anspruch nehmen kannst (derzeit ab 67)
  • Wie hoch dein aktueller Anspruch auf Altersrente ist (ohne weitere Einzahlungen)
  • Wie hoch dein Anspruch auf Altersrente ist, wenn du weiter so verdienst wie bisher (Durchschnitt der letzten 5 Jahre)
  • Wie hoch deine Rente sein wird bei einer jährlichen Erhöhung von 1 oder 2%

Die Renteninformation: Eine Hochrechnung für die Zukunft

Eine prinzipielle Unsicherheit ist die Erhöhung der Renten. Die Höhe der Rente wird jedes Jahr zum 1. Juli angepasst, aber jedes Jahr um einen anderen Prozentsatz. Und ggfs. gibt es eine Nullrunde. Rein zur Veranschaulichung werden zwei mögliche Szenarien dargestellt: eine Variante mit jährlicher Anpassung von einem Prozent und eine mit einer Anpassung von zwei Prozent. Wie hoch die Erhöhung dann tatsächlich ausfällt, ist reine Spekulation.

Wichtig: Es wird die sogenannte Bruttorente angegeben von der noch Steuern und die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge abgezogen werden. Mehr dazu in Teil 3.

Wichtig: Auch ein Kaufkraftverlust (Inflation) wird nicht eingerechnet. Auf der zweiten Seite der Renteninformation wird dieser mit 1,5% jährlich angesetzt. Du erfährst, wie viel 100 Euro wert sein werden, wenn du die Regelaltersgrenze (67 Jahre) erreichst. Für verschiedene andere Szenarien kannst du das auch hier online berechnen.

Die Rentenformel zur Berechnung der Rentenhöhe

Wie aber nun wird die voraussichtliche Höhe deiner Rente berechnet?

Im Detail ist das äußerst komplex, da viele Faktoren berücksichtigt werden müssen. Als Überschlag kannst du folgende Formel verwenden:

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

Die Entgeltpunkte sind entscheidend für deine individuelle Rentenhöhe. Je mehr und länger du in die Rentenversicherung eingezahlt hast, desto höher wird später deine Rente ausfallen. Wenn du ein Jahr lang genauso viel wie der Durchschnitt aller Rentenversicherten (Arbeitnehmer) verdient hast, erhältst du einen Entgeltpunkt. Verdienst du mehr oder weniger, werden die Entgeltpunkte entsprechend angepasst. Das geschieht bis auf die 4. Nachkommastelle genau. Im Jahr 2021 bekommst du für 41.451 verdiente (Brutto-)Euro einen Entgeltpunkt.

Mit dem Zugangsfaktor werden Zu- und Abschläge berücksichtigt. Wenn du zur Regelaltersgrenze (derzeit 67 Jahre) in Rente gehst, beträgt der Faktor 1,0. Lies dazu auch unbedingt diesen Artikel, falls nicht schon gesehen.

Der aktuelle Rentenwert gibt an, wie viel Geld du derzeit für einen Entgeltpunkt erhältst. Er beträgt zurzeit 34,19 Euro in den alten und 33,47 Euro in den neuen Bundesländern (Stand 2021). Ab dem 1. Juli 2024 wird ein bundeseinheitlicher aktueller Rentenwert gelten. Generell wird er jedes Jahr zum 1. Juli angepasst.

In die Formel zur Berechnung des aktuellen Rentenwerts gehen die Lohn- und Gehaltsentwicklung aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und ihre Aufwendungen für die Altersvorsorge ein. Außerdem ein Nachhaltigkeitsfaktor, der das Verhältnis aus Rentnern und Beitragszahlern berücksichtigt. Eine Schutzklausel sorgt dafür, dass der aktuelle Rentenwert nicht sinkt. Die Inflation sorgt aber dafür, dass man sich dennoch immer weniger leisten kann.

Der Rentenartfaktor beträgt bei der Altersrente den Faktor 1,0. Er hat also keine Auswirkung in der Formel. Warum gibt es den Rentenartfaktor dann überhaupt? Die Deutsche Rentenversicherung kümmert sich auch noch um andere Renten, u.a. Erwerbsminderungsrenten, Witwenrenten und Waisenrenten und dort gibt es andere Faktoren.

Zum Zeitpunkt der Berechnung der Rente liegen der aktuelle Rentenwert, der Zugangsfaktor und der Rentenartfaktor vor. Nur noch die Entgeltpunkte müssen im Detail von der Deutschen Rentenversicherung ermittelt werden. Das ist recht komplex, da dein gesamtes Leben berücksichtigt wird. Für eine überschlägige Berechnung kannst du aber gut die Höhe der Entgeltpunkte aus deiner Renteninformation benutzen.

Im nächsten Teil der Reihe erfährst du, wie viel von der Bruttorente nach Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen (Kranken- und Pflegeversicherung) tatsächlich übrig bleibt …

Schnell zu mehr Überblick

Nur wenn du selbst aktiv wirst, kannst du finanziell unabhängig werden!

Quelle: Website der Deutschen Rentenversicherung.


Die ganze Reihe zur Rente

Schreibe einen Kommentar