Startseite » Persönliche Finanzen besser verstehen » Finanziell unabhängig im Alter – Realität oder Traum? Du entscheidest darüber!

Finanziell unabhängig im Alter – Realität oder Traum? Du entscheidest darüber!

Für eilige Leser

✓ Die staatlich geförderten Renten alleine werden nicht ausreichen
✓ Du musst selbst aktiv werden, um gut leben zu können
✓ Selbst vorzusorgen ist einfacher als du denkst

Zum ersten Artikel dieser Reihe klicke hier.

Wer sich auf die gesetzliche Rente für das Alter verlässt hat quasi schon verloren. Wer zu spät anfängt sich um das Thema Altersvorsorge zu kümmern fast ebenso. Es drohen Altersarmut oder dass bis zum Lebensende hin gearbeitet werden muss.

Wie steht es um deine Altersvorsorge? Wie groß ist deine Rentenlücke?

Wirst du im Alter finanziell unabhängig sein?

Die Vorsorgesituation in Deutschland

Das deutsche Rentensystem bis ins kleinste Detail zu verstehen, ist für uns Laien nahezu unmöglich. Aber auch nicht unbedingt nötig. Es reicht, wenn du dir einen Überblick verschaffst, um entscheiden zu können, ob und wie du die Rentenlücke schließen willst.

Zum Glück hat es sich bei den meisten mittlerweile schon herum gesprochen, dass die gesetzliche Rente in Zukunft nicht mehr ausreichen wird. Eine Befragung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (Quelle) hat ergeben, dass gerade jüngere Menschen weitere Formen der Alterssicherung zunehmend als wichtig einschätzen:

Vermietung und Verpachtung, eine betriebliche Altersvorsorge bei einem ehemaligen Arbeitgeber, sonstige Altersvorsorge und Rentenansprüche im Ausland
Bedeutung der weiteren Formen der Alterssicherung im Vergleich zur gesetzlichen Rente (GRV). Zu diesen Formen zählen selbstgenutztes Wohneigentum, private Renten- und Lebensversicherungen, Sparguthaben, Aktien, sonstige Wertpapiere und Betriebsvermögen, Einkommen aus Vermietung und Verpachtung, eine betriebliche Altersvorsorge bei einem ehemaligen Arbeitgeber, sonstige Altersvorsorge und Rentenansprüche im Ausland (Quelle).

Den Befragten zwischen 25 und 34 war am stärksten bewusst, dass weitere Formen der Alterssicherung wichtiger sein werden als die gesetzliche Rente. Je älter die Befragten waren, desto weniger wichtig wurde die private Vorsorge eingeschätzt. Dabei lohnt es sich auch noch mit 50 vorzusorgen, denn dann verdient man verhältnismäßig viel und es liegen noch 17 Jahre bis zum Beginn der Rente vor einem.

Eine gute Chance die Rentenlücke zu schließen!

Zusammenfassung der staatlich geförderten Renten

Lass uns aber erst einen Blick zurück werfen. Schauen wir uns die staatlich geförderten Renten im direkten Überblick an:

Übersicht zur gesetzlichen Rente, der Riester-Rente und der betrieblichen Altersvorsorge nach den Kategorien Finanzierung, Herkunft der Beiträge, staatliche Förderung, Steuern, Kranken- und Pflegeversicherung, Verfallbarkeit und Anspruchsjahr.
Übersicht der drei vom Staat geförderten Renten. Jede hat ihre Vor- und Nachteile. KV = Krankenversicherung (+ kassenindividueller Zusatzbeitrag), PV =Pflegeversicherung

Falls beim Blick auf die Tabelle noch Fragen offen bleiben: Kein Wunder! Das Thema ist komplex und die Rentenarten sind nicht wirklich miteinander vergleichbar. Zu viele Parameter unterscheiden sich.

Mein persönliches Gesamtfazit

Die gesetzliche Rente ist eine Pflichtversicherung, es gibt kaum Optimierungsmöglichkeiten.

Dass ich die Rente auch erst Jahre nach Erreichen der Regelaltersgrenze beantragen kann, wusste ich vor meiner Recherche nicht und das finde ich eine wertvolle Information für meine Planung. Zusätzlich verstehe ich jetzt meine Renteninformation besser und wie viel Rente ich schätzungsweise einmal erhalten werde. Die Anpassungen des aktuellen Rentenwerts immer am 1. Juli werde ich ab jetzt aufmerksam verfolgen (mehr dazu hier).

Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge sind für mich eher ein unübersichtlicher Dschungel geblieben. Ich finde es weiterhin schwer abzuschätzen, ob sich eine der beiden Alternativen für mich wirklich lohnt (siehe Tabelle). Die Riester-Rente privat abgeschlossen hat einen schlechten Ruf, weil die Gebühren, die private Versicherer erheben die finanziellen Vorteile schnell wieder auffressen. Die niedrige Verzinsung hilft auch nicht wirklich. Die betriebliche Altersvorsorge kann sich lohnen, wenn man lange bei einem Arbeitgeber bleibt. Bei mehreren Jobwechseln wächst der bürokratische Aufwand. Der wäre nicht so schlimm, wenn nicht jeder neu abgeschlossene Vertrag mit neuen Abschlussgebühren und immer niedriger werdenden Zinsen belastet wäre.

Wie groß ist deine Rentenlücke?

Je nachdem wie alt du bist, hast du bereits Renteninformationen vorliegen und hast den einen oder anderen Vertrag zur Riester-Rente oder betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen. Finde jetzt heraus, wie groß deine Rentenlücke ist.

Unter den Artikeln dieser Reihe über die Rente, konntest du bereits damit beginnen. Finalisiere jetzt deine Berechnung:

Je nachdem wie groß oder klein deine Rentenlücke ist besteht nun dringender Handlungsbedarf!

Was solltest du jetzt tun?

Das große Geheimnis ist es, dass du deine persönlichen Finanzen jetzt endlich selbst in die Hand nimmst!

Starte jetzt!

Nur wenn du selbst aktiv wirst, kannst du finanziell unabhängig werden!


Die ganze Reihe zur Rente




Schreibe einen Kommentar